Sonntag, 28. August 2016

Psychischer Ausnahmezustand



So war es nun wieder ein ereignisreiches Wochenende gewesen, das sich in einen ereignisreichen Sonntagabend neigte.
Die Zahl der Internisten hatte sich auf eins reduziert und eins das war ich.
Alle Kabinen der Notaufnahme waren voller erwartungsvoller Patienten, die Pflegefachkräfte (ein genderneutrales Wort) rannten hin und her und ich stand irgendwo dazwischen und tat, was Ärzte halt so tun.
„Nun“, sagte Schwester Margarita, „Schau‘ im Flur, da liegt Herr Lokodakof. Mit Bauchschmerzen. Er muss sicher noch lange warten, aber kannst du schon mal einen Vorabblick herauf werfen?“
Ich ging, Herr Lokodakof lag aufgrund Kabinenmangel auf einer Liege in einer Flurnische und hatte dort Bauchschmerzen. Nicht allzu schlimm, vermutlich ein Magen-Darm-Infekt. Wir würden etwas Blut abnehmen, ihm schon mal ein Schmerzmittel geben und später noch einen Ultraschall machen.
Zwei Stunden später und mehrere echt dringende Notfälle auch später, lag Herr Lokodakof weiter im Flur und beschwerte sich lautstark über die Wartezeit und dass das Schmerzmittel nicht geholfen hätte.
Aufgrund Herrn Lokodakofs Lokalisation im Flur war ich in genannten zwei Stunden nun aber in hoher Frequenz an ihm vorbeigependelt. So hatte ich ihn unter anderem dabei beobachtet, wie er ein von seinem Bruder herbeigeschafftes Mahl verzehrt und recht unbeeinträchtigt ein Spiel auf seinem Tablet vollbracht hatte. Daher hatte ich auch angenommen, die Schmerzen wären gut behandelt und äh vielleicht auch das Problem an sich nicht ganz so schlimm.
Nun denn, wer weiß, ich sicherte dem Patienten ein anderes Schmerzmittel zu und erklärte es wäre viel los und er müsse noch etwas warten, die Blutwerte hätte ich schon gesehen. Diese wären in Ordnung.

Etwas mehr Zeit verging, draußen wurde es nun dunkel. Es kam die Polizei. Mit sich brachten sie einen Herren, der sich im Dunkeln sehr aufgeregt  und mit Hilfe erhöhten Alkoholskonsums an einer Schlägerei teilgenommen hatte. Im Rahmen dessen wäre er auch aus Versehen gegen eine Wand gelaufen, welche dadurch beschädigt wurde. Ob man den Herren denn so in Haft nehmen könne, wollte die Polizei wissen.
Der Herr an sich schien selbst nicht weiter beschädigt zu sein, wenn auch deutlich betrunken und recht unglücklich über die Anwesenheit der Polizei und deren Anmaßung ihn einfach so mitzunehmen. Daher schrie er auch sehr laut ausgesuchte Beleidigungen in Richtung aller Beteiligten und versuchte eine erneute Schlägerei mit den Anwesenden zu beginnen.
Aufgrund der sehr präzisen Beleidigungen und der auch sonst recht zielgerichteten Schläge, erschien mir der Mann nun nicht allzu sehr beeinträchtigt und ich hätte ihn liebend gerne für haftfähig erklärt. Neben mir erschien nun aber auch der Psychiater und rief aufgeregt: „Dieser Mann ist in einem psychischen Ausnahmezustand! Sie müssen ihn aufnehmen.“ „Wäre das nicht ein psychiatrisches Problem?“ wandte ich ein, während der Herr einen der Polizisten als „Dumme Fotze“ bezeichnete und auf die Nase schlug. „Psychischer Ausnahmezustand“ rief der Psychiater wieder und spritzte dem Patienten Haldol. Dann ging er wieder weg, der Psychiater, denn jetzt war der Patient ja ruhiger und außerdem war er betrunken, das war auf jeden Fall ein internistisches Problem. Oder so ähnlich.
Unter Haldol konnte ich den Mann nun auch sicher nicht der Polizei wieder mitgeben, wir gaben ihm also ein nettes Krankenhausbett und stellten ihn damit in den Sonographieraum, damit wir ihn nochmals ordentlich untersuchen konnte und außerdem war ja sonst kein Platz mehr da. Hier erbrach sich der Patient in einem 2 Meter 50 langem Bogen und traf zielgerichtet unser 50 000 Euro Sonographiegerät.

Schwester Margarita befand sich nun auch in einem psychischen Ausnahmezustand und ich ging aus dem Raum heraus, da ich nicht sicher war, ich mich nicht auch gleich erbrechen sollte.
Es traf ich nun sogleich auf Herr Lokodakof, welcher mich unerfreut aufhielt. Das andere Schmerzmittel habe auch nicht geholfen, keiner kümmere sich um ihn und nun auch das! Er habe ganz genau gesehen dieser Patient im Sonoraum, der sei gerade erst gekommen und SOFORT an die Reihe gekommen. Und er müsse nun schon so lange warten.
Ich versucht nun eine vernünftige Erklärung zustande zubringen, von wegen, dass er ja gesehen hätte, dass man diesen anderen Patienten aus offensichtlichen Gründen nicht alleine lassen habe können.
Herr Lokodakof  ignorierte diese Argumentation. Er werde nun in ein anderes Krankenhaus gehen. Und uns, uns würde er anzeigen.
An dieser Stelle stürmte Schwester Margarita aus dem Zimmer. „Ja,“ rief sie erbost, „hier sehen sie ist ja schon die Polizei, da könne sie gleich ihre Anzeige aufgeben!“ Sie wedelte mit ihrem Arm in Richtung des Polizisten, den unser Patient auf die Nase geschlagen hatte und beide Polizisten schauten Herrn Lokodakof  missmutig an.
An dieser Stelle verließ Herr Lokodakof das Klinikum Beteigeuze und ich rannte ihm hinterher um ihm seine Blutwerte mitzugeben.


Kommentare:

  1. Geile Story. Beschreibt so ziemlich meinen Dienst am Wochenende. Lange ist es ruhig und BOOM treffen 100 PatientInnen (genderneutral!) gleichzeitig ein, alle kotzen und haben Schmerzen und die Polizei steht rum, dann kommt noch ein Ambulanzwagen, und so weiter und so fort.

    Ich nehme an, die Zeichnungen stammen von dir? Falls ja: Hammer. Falls nicht: trotzdem Hammer.

    AntwortenLöschen
  2. das sind so Tage...die verlangen nach einem Sangria-Eimer mit Haldol und einem Strohhalm in der Wunschfarbe :P

    AntwortenLöschen
  3. Die Bilder macht der Zorg. Weil dieses Blog so superanonym ist, kann ich nicht mehr zur Identität des Zorgs verraten. Aber vielen Dank für das nette Kompliment :)))

    AntwortenLöschen