Samstag, 9. Januar 2016

Ein sicheres Geleit



Herr Rahimi lebte in einem Land, in dem es echt nicht mehr schön war. Er hatte daher seine Familie genommen und beschlossen nach Deutschland einzuwandern. Endlich dort angelangt, landete Herr Rahimi in einem Erstaufnahmelager. „Woah moment“, sagte das medizinische Personal der Einrichtung, „Sie husten und haben früher schon mal Tuberkulose gehabt, die nie behandelt wurde?! Da müssen sie gleich in eine Klinik. Äh, da gehen sie mal ins Klinikum in Beteigeuze City. Und ihre Frau, die hustet ja auch. Die nehmen sie gleich mit.“
Bäm. Da saßen Herr und Frau Rahimi in unserer Aufnahme. Zum Glück hatte die Erstaufnahmeeinrichtung schon richtig gedacht, dass keiner von uns interessanten, aber nicht sehr verbreiteten Lokaldialekt der Rahimis sprach, einen Dolmetscher aufgetrieben und mitgeschickt.
Wir sandten die Rahimis durchs Röntgen, nahmen ihr Blut und Sputum an uns und beschlossen: „Jop, Herr Rahimi sie sehen sehr tuberkulose-befallen aus, ihre Frau zum Glück nicht so.“ Das Gesundheitsamt erklärte dann, Herr Rahimi müsse nun auch sofort ins Tuberkulosezentrum keine Ahnung wo, auf jeden Fall nicht in Beteigeuze, Frau Rahimi dürfe aber wieder heim.
Ich organisierte einen Krankentransport für Herrn Rahmini und die Erstaufnahmemenschen  waren sehr nett und sagten, man könne ein Taxi nach Hause für seine Frau und den Dolmetscher organisieren.
„Äh nein“, sagte Herr Rahimi. „Das ginge nicht.“
„Aber warum denn?“
„Na da wäre die Frau ja alleine im Taxi mit dem Dolmetscher!“
Der Dolmetscher, ein freundlicher, älterer Mann, übersetzte auch dies sehr professionell und wir erklärten schließlich seufzend, wir würden fragen, ob wir auch zwei getrennte Autos bekommen könnten, eins für die Ehefrau und eins für den Dolmetscher.
„Woah, nein!“ sagte Herr Rahimi, da wäre die Ehefrau ja GANZ ALLEINE im Taxi. Das gehe auch nicht.
Ah super dachte ich. Mit ins Tuberkulosezentrum kann er sie auch nicht nehmen. Mit Tuberkulose kann ich Herrn Rahimi jetzt aber auch nicht erbost rauswerfen, auf dass er seine Ehefrau persönlich heim begleitet.
Der Dolmetscher blieb zum Glück ruhig, obwohl ihm Herr Rahimi nun ein gesteigertes sexuelles Interesse an der Ehefrau bescheinigte und fand nun heraus: Herr Rahimi hätte noch einen Bruder, der mit ihm nach Deutschland gekommen sei und ebenfalls im Erstaufnahmelager verweilte. Vielleicht könne der kommen und die Ehefrau abholen? Dummerweise besaßen nun beide Rahimis kein Handy und naja, wie schwer kann es schon sein, den Bruder im Lager zu finden, dachten wir und riefen dort nochmal an. Haha, schwer, sehr schwer ist so ein Findungsvorgang  und zum Glück hatte der Krankentransport für Herr Rahimi große Verspätung, denn bevor wir kein sicheres Geleit für die Ehefrau zusichern konnten, wäre das nichts geworden.
Nach einer Stunde fand das Erstaufnahmelager zu unserer aller Freude den Bruder. „Und? Kommt er der Bruder?“ „Joah, wir haben ihm den Weg beschrieben, eine Karte von Beteigeuze gegeben und ein Kärtchen auf dem steht, dass er Frau Rahimi abholen möchte. Der ist jetzt mit dem Fahrrad losgefahren.“ Ah.
Wir waren dann in großer Furcht, dass Herr Rahimis Bruder, der auch nur interessanten, aber nicht sehr verbreiteten Lokaldialekt sprach (deswegen das Abhol-Kärtchen), nicht herfinden würde, aber zum Glück kam er und nahm Frau Rahimi und den Dolmetscher mit. Frau Rahimi hat zu all dem überhaupt nichts gesagt.



Kommentare:

  1. Leider wahr. Letztens erst verbreitete sich großes Erstaunen, als sich kurz vor der Narkoseeinleitung herausstellte, dass eine Dame laut ihres Mannes von dem so bestehenden OP Team nicht behandelt werden kann, da Männer unter ihnen waren. Für unsere Kulturkreise sind verschiedene Konsequenzen der anderen Kultur befremdlich. Ich denke, man kann damit umgehen. Störend ist nur, dass diese Schwierigkeiten oft so extrem kurzfristig auftreten. Wohl weil den Betroffenen auch nicht immer klar ist, dass es für uns eben nicht normal ist, im medizinischen Bereich eine so starke Geschlechtertrennung zu vollziehen.

    AntwortenLöschen