Samstag, 29. Oktober 2016

Flüssiger Stickstoff?



Und da schickte unser Arbeitgeber uns auf so eine Fortbildung: „Reanimation für alle möglichen Leute, vermutlich auch Ärzte“ hieß die.
Man knallte uns eine lebensgroße Puppe hin. Reanimiert sollte die werden. Kennt man ja. Prä-Führerscheinkurs. Als Arzt auch vom Studium. Hoffentlich. Lebendig wird sie nie die Puppe. Zum Glück. Das wäre ja schön gruselig. Dinge die man Nachts nicht treffen möchte und so ähnlich.
Naja. Es nahte die Fortbildungspause und auch wenn meine Freude an der Puppenreanimation jetzt nicht überaus groß war, wollte ich halt auch mal. Fortbildung und so. Doch bevor es nun so weit war, hatte der Übungsteilnehmer vor mir noch eine Frage:
„Sag mal Übungsanleiter, wie ist das mit der Defibrillation, wenn die Person nass ist?“
„Öh da wischt du sie halt trocken.“
„Und wenn sie in einer Pfütze liegt?“
„Da ziehst du sie raus.“
„Aha und moment, was ist wenn die Person ihr Bier umgeworfen hat und in Alkohol getränkt wurde?“
„Gute Frage Teilnehmer. Da wischst du sie trocken.“
„Hmhm ja, was ist aber wenn die Person voller Wandfarbe ist?“
„Jaja, ein kluger Gedankengang. Du entfernst die Farbe so gut es geht und defibrillierst dann.“
„Ahh, was tue ich nun aber bei Klebstoff?“
Wir besprachen nun das weitere individuelle Vorgehen für jeweils Desinfektionsmittel, Maschinenöl, und normales Salatöl. (Abwischen vor einer Defibrillation bietet sich jeweils an.)
Dann war die Übungszeit um und ich überlegte frustriert ob ich nicht noch die Frage nach Kerosin, Quecksilber und örgh flüssigem Stickstoff anbringen hätte sollte.


Kommentare:

  1. Der Beitrag erinnert mich an meinen Ersthelferkurs auf Arbeit. Auf das Wasser Probleme sind wir auch gekommen, aber weiter sind wir nicht gekommen. Urin wäre auch doof so was würde ich nicht abtrocknen wollen.

    Super Blog mach weiter so!

    AntwortenLöschen
  2. Also bis jetzt waren die zu reanimierenden Patienten die ich so traf alle trocken. :)
    Danke für das Blogkompliment :))

    AntwortenLöschen