Samstag, 24. Oktober 2015

Flieg Engelchen, flieg!



Herr Foihaduk war von einer Leiter gefallen. Im Anschluss hatte er einen Herzinfarkt erlitten. Oder so ähnlich. Vielleicht auch anders herum. Auf jeden Fall war das Ende der Herzinfarktbehandelung in greifbarer Nähe. Ich terminierte noch zwei Tage bis zur Entlassung und schrieb ein chirurgisches Konsil: „Liebe Unfallchirurgen, hier wie besprochen das Konsil: Herr Foihaduk, welcher von der Leiter fiel und sich hierbei eine hässliche Wunde am Knie zuzog (ganz zu schweigen von diesem gräulichen Herzinfarkt) geht in zwei Tagen in die Reha. Ihr wolltet das Knie ja vor Entlassung nochmal anschauen. Also: Nicht vergessen!!“
Ein Tag vor Entlassung riefen sowohl ich als auch die Schwester (ich weiß in einer genderoptimierten Welt wäre das jetzt ein Pfleger oder zumindest ein geschlechtsneutraler Roboter), also diverse Leute riefen mahnend die Chirurgen an, wegen des Konsils und dass Herr Foihaduk um 15 Uhr vom Krankentransport am Folgetag dahintransportiert werden würde. „Jaja“, sagte die Chirurgen, „regt auch  nicht auf. Das klappt super.“
Es kam nun der Entlasstag und mein perfekter Entlassbrief ruhte im PC, auf die Vollendung des Satzes: „Von chirurgischer Seite wird empfohlen…“ wartend.
Dann riefen wir noch mal die Chirurgen an.
„KEIN STRESS!“
Dann sagte mein Oberarzt: „Wir machen Visite um 14.30 Uhr. Seien sie pünktlich!“
Dann rief ich noch ungefähr fünf Mal bei den Chirurgen an und gegen 13 Uhr wurde Herr Foihaduk zu den Chirurgen beordert.
Super, dachte ich, das passt wunderschön in meinen ausgeklügelten Zeitplan. Ich kann in Ruhe den Satz: „Chirurgische Knieempfehlung: blabla…“ beenden, den Brief ausdrucken und rechtzeitig zur Visite erscheinen, während das DRK oder ein sonstiges Konkurrenzunternehmen Herrn Foihaduk hinwegtransportiert.
Natürlich war mein Patient um 14 Uhr immer noch nicht zurück.


„Jaaaa“, sagte die chirurgische Schwester am Telefon, „der Chirurg, der war noch im OP. Der fängt jetzt erst an. Jaaaaa. Ihr Patient kommt gleich dran.“
Um 14.15 Uhr wurde die Lage langsam kritisch und ich begab mich in die chirurgische Abteilung, wo ich mich prominent hinter den Chirurgen stellte und erklärte ich würde jetzt solange im Weg stehen bleiben, bis ich das blöde Konsil hätte. Bevorzugt in 5 Minuten. Der Chirurg gab mehrere männliche Chirurgenkommentare von sich, beschloss aber tatsächlich das Konsil sofort zu vollbringen und übergab mir die chirurgische Empfehlung mündlich. Jetzt war es 14.28 Uhr und die Schwestern, welche in großer Spannung die Ereignisse verfolgt hatten und von der drohenden Oberarztviste in zwei Minuten sowie der ebenso nahenden Abholung von Herrn Foihaduk wussten, riefen mir motivierend: „Renn, Frau Zorgcooperations, renn!“ hinterher.
(Was mir hier einfällt: Einmal musst ich von einem verspäteten Zug zum nächsten Rennen. Da war ein komischer Mann, der rief mir damals: „Flieg, Engelchen, flieg!“ hinterher. Aber ich konnte mich da nicht mehr umdrehen und „WTF?!!“ rufen, weil ich sonst den anderen Zug verpasst hätte.)
Also ich lief sehr zügig durchs Krankenhaus, sodass alle dachten ich wäre ultimativ unterwegs ein Leben zu retten, sprintete an meinem verdutzen Oberarzt vorbei ins Arztzimmer, vollendete den letzten Satz des Briefes, drückte auf Drucken  und während mein Oberarzt vermutlich dachte: „Idioten, ich bin von Idioten umgeben. WAS MACHT SIE DA?!“, eilte schon wieder nach draußen, vollbrachte eine elegante Zweifachfaltung des Briefes, stopfte alles in einen Briefumschlag und meldete mich dann erfolgreich zur Visite.

Kommentare:

  1. ich lese ja schon länger mit. Einfach super geschrieben. Kanns mir so richtig vorstellen.....

    AntwortenLöschen